Fischlexikon Fischlexikon Fischlexikon

Online-Lexikon rund um den Fisch

Dorsch oder Kabeljau (Gadus morhua)

Gliederung:

Systematik:

Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Ordnung: Dorschartige (Gadiformes)
Familie: Dorsche (Gadidae)
Gattung: Gadus

Bilder:

Kabeljau (Gadus morhua)
Urheber: Gervais et Boulart
Kabeljau (Gadus morhua)
Urheber: Hans-Petter Fjeld - CC BY-SA 3.0
Kabeljau (Gadus morhua)
Urheber: Hans Hillewaert - CC BY-SA 4.0

Dorsch oder Kabeljau (Gadus morhua)

Kabeljau und Dorsch sind unterschiedliche Bezeichnungen für dieselbe Fischart. Dorsch werden die noch nicht geschlechtsreifen Kabeljaus sowie die in der Ostsee lebenden Fische genannt. Der erwachsene und nicht in der Ostsee lebende Fisch heisst Kabeljau. Er gehört zu den Strahlenflossern, deren Skelett primär aus Knochen besteht. Hinzu kommen die Gräten als Bindegewebsverfestigungen. Durch Überfischung gilt Gadus morhua in seinem Bestand als bedroht.

Verbreitung/Vorkommen:

Der Kabeljau bewohnt den nördlichen Atlantischen Ozean, die Nord- und Ostsee. Er hält sich sowohl in küstennahen flacheren Gewässern als auch in Tiefen bis 600 m auf. Der Dorsch lebt in Schwärmen.

Verbreitungskarte bei Aquamaps (externer Link in neuem Fenster).

Merkmale:

  • Größe und Gewicht: 80-140 cm (max. 2 m), bis 40 kg (max. veröffentlichtes Gewicht 96 kg)
  • Beschreibung: hochrückiger, langgestreckten Körper; unterständiges Maul; lange, kräftige Bartel am Kinn (sog. Kinnfaden); 3 dicht beieinander stehende, abgerundete Rückenflossen; eine Bauchflosse; zwei Afterflossen; getrennte Schwanzflosse; unscheinbare, kleine Schuppen;
  • Färbung: variabel, meist ein grünlich, bräunlich oder rötlich gefärbtes Fleckenmuster, Bauchseite heller als Rücken; heller Längsstreifen an der Seitenlinie;
  • Lebenserwartung: max. 25 Jahre
  • Flossenformel: D I/14-15, D II 18-22, D III 17-20; A I/19-23, A II/17-19
  • Anzahl der Wirbel: 51 -55

Ausführlicher Artensteckbrief vom WWF im PDF-Format

Fortpflanzung:

Der Kabeljau kommt zum Laichen in Küstennähe bei einer Tiefe bis 200 m, bei einerorzugten Temperatur von bis 6 °C. Durch eingelagerte Öltropfen schweben die Rogen bis zum Schlüpfen der Brut frei im Wasser.

  • Geschlechtsreife: 2-4 Jahre (bei einer Länge von 31-74 cm)
  • Laichzeit: Spätwinter bis Herbst je nach Laichgebiet
  • Eier: 1,5 mm groß, ca. 500.000 Eier pro kg Körpergewicht des Weibchens
  • Larven: schlüpfen nach ca. 14 Tagen (bei 6°C), Larvenphase dauert ca. 3 Monate

Nahrung:

Zur Beute des Kabeljaus zählen Krebse (bes. Asselnkrebse), kleine Fische sowie Fischlaich, Watt- und Ringelwürmer.

Verwendung:

Nach dem Hering ist der Kabeljau der wichtigste Speisefisch. Der Kabeljau ist für sein zartes, festes Fleisch, mit weitgehend neutralem Geschmack, bekannt und ist für die meisten Zubereitungsarten geeignet. Der Kabeljau enthält nur ganz wenig Fett. Seine Leber liefert den vitaminreichen Lebertran.

Die Fische werden auch geköpft, ausgeweidet, in zwei Hälften geschnitten und an der Luft getrocknet und kommen als Stockfisch in den Handel. Andere werden gesalzen und auf Klippen getrocknet (Klippfische) oder eingesalzen in Fässer verpackt (Laberdan).

Die Köpfe und die übrigen Abfälle werden in großen Fischmehlfabriken zu Fischmehl (Futtermehl) verarbeitet.

Hinweis: Diese Seite stellt eine Basisinformation dar. Sie wird routinemäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Sollte eine Datei gegen Urheberrechtsbestimmungen verstoßen, wird um Mitteilung gebeten, damit diese unverzüglich entfernt werden kann.