Fischlexikon Fischlexikon Fischlexikon

Online-Lexikon rund um den Fisch

Grauer Kaiserfisch (Pomacanthus arcuatus)

Gliederung:

Systematik:

Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Familie: Kaiserfische (Pomacanthidae)
Gattung: Eigentliche Kaiserfische (Pomacanthus)

Bilder:

Grauer Kaiserfisch (Pomacanthus arcuatus)
Urheber: N. Simões, S. Zarco Perello, R. Moreno Mendoza, bdj.pensoft.net - CC BY 4.0
Grauer Kaiserfisch (Pomacanthus arcuatus)
Urheber: Vsion, Wikimedia - CC BY 2.5

Grauer Kaiserfisch - Pomacanthus arcuatus (Linnaeus, 1758)

Der Graue Kaiserfisch wird auch Großflossen-Kaiserfisch genannt und lebt meist alleine in Korallenriffen, mitunter auch paarweise.

Synonyme: Chaetodon arcuatus Linnaeus, 1758; Chaetodon lutescens Bonnaterre, 1788; Chaetodon quinquecinctus Cuvier, 1829; Pomacanthus cingulatus Cuvier, 1831; Chaetodon littoricola Poey, 1868.

Verbreitung/Vorkommen:

West-Atlantik: Küste Neu-Englands (USA) bis Rio de Janeiro (Brasilien), einschließlich Golf von Mexiko und Karibik; Wassertiefe: 2-30 m.

Verbreitungskarte bei IUNC RedList (externer Link in neuem Fenster).

Merkmale:

  • Größe und Gewicht: durchschnittlich 45 cm lang (max. 60 cm); max. 1,8 kg schwer;
  • Beschreibung: Körper seitlich stark abgeflacht, ovale Form; kleines Maul mit kammartigen Zähnen; Unterkiefer überragt den Oberkiefer; Rücken- und Afterflosse mit fadenartiger Verlängerung; Schwanzflosse bei Jungfischen abgerundet, bei Erwachsenen fast gerade; Brustflosse erstreckt sich über die Basis der Afterflosse;
  • Färbung: hellgrau; dunkelgrauer Fleck auf jeder Schuppe; Schnauze weiß, Kehlregion, Brust- und Bauchflossen dunkelgrau; Innenseite der Brustflossen gelbl; Schwanzflosse mit hellblauem oder -grauem Saum; Jungfische schwarz mit drei senkrechten gelben Streifen am Kopf und zwei am Körper;
  • Flossenformel: D IX/31-33; A III/23-25;

Video:

>> 4:06 min Unterwasseraufnahme im Barcelo Maya Beach Resort

Fortpflanzung:

Graue Kaiserfische sind monogam. Gelaicht wird im Freiwasser über tiefen Riffgebieten in den frühen Morgenstunden. Mit 15 mm Länge ziehen die Larven zu den Korallenriffen.

  • Geschlechtsreife: bei 23 cm Länge;
  • Laichzeit: April bis September;
  • Eier: pelagisch, transparent, 0,9 mm groß, 25.000-70.000 Eier pro Laichvorgang;
  • Larven: schlüpfen nach ca. 15-20 Stunden.

Nahrung:

Auf dem Speiseplan des Grauen Kaiserfisches stehen hauptsächlich Schwämme, sie ernähren sich auch von Seescheiden, Moostierchen, Hydrozoen, Gorgonien, Seegras und Algen.

Verwendung:

  • Beliebter Speisefisch, insbesondere in der Karibik; wird frisch oder gesalzen angeboten; vereinzelt wird nach dem Verzehr von Ciguatera-Vergiftungen berichtet;
  • Haltungen in Öffentlichen Riff- und Großaquarien.

Quellen ua:

  • fishbase.org/summary/1117
  • flmnh.ufl.edu/fish/discover/species-profiles/pomacanthus-arcuatus/
  • de.wikipedia.org/wiki/Grauer_Kaiserfisch
  • iucnredlist.org/details/165887/0
Hinweis: Diese Seite stellt eine Basisinformation dar. Sie wird routinemäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Sollte eine Datei gegen Urheberrechtsbestimmungen verstoßen, wird um Mitteilung gebeten, damit diese unverzüglich entfernt werden kann.