Fischlexikon Fischlexikon Fischlexikon

Online-Lexikon rund um den Fisch

Bärtige Aalgrundel (Taenioides cirratus)

Gliederung:

Systematik:

Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Ordnung: Grundelartige (Gobiiformes)
Familie: Gobionellidae
Unterfamilie: Amblyopinae
Gattung: Taenioides

Bilder:

Bärtige Aalgrundel (Taenioides cirratus)
Urheber: Rainboth, W.J., FAO - CC BY-NC 3.0
Bärtige Aalgrundel (Taenioides cirratus)
Urheber: George Henry Ford, pd

Video:

Bärtige Aalgrundel - Taenioides cirratus (Blyth, 1860)

Die Bärtige Aalgrundel bewohnt flache Küstengebiete bis in die Mündungen hinein, Mangroven und die Unterläufe von Flüssen und Bächen mit schlammigen Boden. Sie lebt verborgen und gräbt im Schlamm eine Art Tunnelsystem. Der Fisch verfügt über Luftatmung und kann einige Zeit außerhalb des Wassers überleben.

Synonyme: Amblyopus cirratus Blyth, 1860; Gobioides cirratus (Blyth, 1860); Amblyopus brachygaster Günther, 1861; Taenioides brachygaster (Günther, 1861); Taenioides snyderi Jordan & Hubbs, 1925.

Verbreitung/Vorkommen:

Indo-Pazifik: Ost-Afrika (Sansibar) bis Papua-Neuguinea und Neukaledonien, Japan bis Australien.

Verbreitungskarte bei IUCN RedList (externer Link in neuem Fenster).

Merkmale:

  • Größe: bis 30 cm lang;
  • Beschreibung: Körper langgestreckt (aalähnlich); großer Kopf; kleine spitze Zähnen, auf der Außenseite des Maules; kleine, nach oben gerichtete Augen; zweigeteilte Rückenflosse, durch eine Membran verbunden; keine Fettflosse;
  • Flossenformel: D (total) VI/43-49, A I/42-47, P 0/13;

Fortpflanzung:

? - noch keine Angaben.

Nahrung:

Auf ihrem Speiseplan stehen wirbellose Tieren wie Borstenwürmer, Krebse und Weichtiere. Wahrscheinlich frisst sie auch kleine Fische.

Verwendung:

Die Bärtige Aalgrundel wird lokal teils als Speisefisch genutzt, z.B. in Thailand.

Aquariumhaltung:

  • Beckengröße: mind. 75 cm lang, mind. 70 Liter; weiches und tiefes Subrat;
  • Wasser: Brackwasser (1.005-1.015 sg); Temperatur 22-27°C; pH 7,5-8,5; 10-20°H;
  • Nahrung: Frostfutter, Lebendfutter (z.B. Rote Mückenlarven, Salzkrebschen, gehackte Garnelen)

Quellen ua:

  • iucnredlist.org/details/196407/0
  • fishbase.se/summary/4899
  • seriouslyfish.com/species/taenioides-cirratus
  • de.wikipedia.org/wiki/Amblyopinae
Hinweis: Diese Seite stellt eine Basisinformation dar. Sie wird routinemäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Sollte eine Datei gegen Urheberrechtsbestimmungen verstoßen, wird um Mitteilung gebeten, damit diese unverzüglich entfernt werden kann.