Fischlexikon Fischlexikon Fischlexikon

Online-Lexikon rund um den Fisch

Angelfachbegriffe

Fischlexikon: Fischer- und Angelfachbegriffe von A bis Z

RachensperreEin Gerät das bei Raubfischen dazu benutzt wird das Maul zu öffnen und in dieser Stellung zu fixieren. Die Rachensperre spannt zwei Metallstangen auseinander und wird ins Maul eingeführt. Der Haken kann dann besser gelöst werden.
RapfenbleiBleiolive, die farblich sehr auffällig ist und einen Drilling mit sich führt. Am oberen Ende befindet sich eine Öse zum Einhängen in die Hauptschnur
RasselwobblerWobbler mit kleinen Metallkugeln die beim Schwimmen ein rasselndes Geräusch erzeugen, welches Fische zusätzlich lockt.
RatteNachbildung einer Ratte, oft aus Hasenfell, die früher für das schwere Spinnfischen auf Hecht, Wels und Huchen verwendet wurde.
RaubfischeSammelbegriff für alle Fischarten, die sich im Gegensatz zu den Friedfischen in erster Linie von Fischen und größeren Wassertieren ernähren. Alle Raubfische, vor allem die Jungtiere, fressen jedoch auch Kleintiere wie Würmer oder Insektenlarven.
RaubfischerAngler, der sich nicht an Schonmaß oder Fangbegrenzungen hält, im Gegensatz zum Schwarzfischer jedoch gültige Papiere hat.
RaupeLarve des Schmetterlings. Sie ist ein guter Köder beim Fischen unter Bäumen. Imitationen von Raupen werden auch manchmal von Fliegenfischern eingesetzt.
RauscheWeißwasser über einem schnellfließenden, steinigen Abschnitt im Wasserlauf eines Baches oder kleineren Flusses über ein Gefälle hinweg. Guter Platz zum Äschenfischen, in den Gumpen unterhalb von Rauschen stehen sehr gerne Forellen.
Reach-CastTrickwurf beim Fliegenfischen. Beim Vorschwung zum Ablegen der Schnur wird die Rute so geführt, dass diese bei völlig abgelegter Schnur schräg stromauf zeigt. So wird der Fliege mehr Zeit gegeben, in der sie natürlich abtreiben kann.
Red TagFliege mit einem roten Schwanz.
ReflexfolieEine reflektierende Folie zum Bekleben von Spinnern oder Wobblern, erhöht die Lockwirkung.
ReißangelEine Reißangel besteht meist aus einer kräftigen Rute mit Rolle, dicker Schnur, einem schweren Grundblei und mehreren Drillingen.
Reißen1. Verbotene Fischfangmethode, bei der der Fisch von außen gehakt wird.
2. Schnelles Einholen der Fliege, sodass diese durch das Wasser zurückgerissen wird.
RekordfischeDie beiden internationalen Meeresangelverbände EFSA und IGFA führen Rekordlisten, die EFSA für Europa, die IGFA weltweite.
Relaese ClipEin am Downrigger angebrachter Schnurclip.
RieselstreckeFlacher, schnellfließender und sauerstoffreicher Bereich über Steinen und Kiesgrund. In der Sommerhitze ziehen Forellen und Äschen dorthin.
RigEnglischer Ausdruck für Montage. Mit Rig bezeichnet man die gesamte Karpfenmontage.
RingOberflächenbewegung des Wassers, die durch die Nahrungsaufnahme eines Fisches entsteht. Nimmt der Fisch direkt von der Oberfläche Anflugnahrung auf, dann sind oft auch einige Luftblasen zu beobachten. Doch auch beim Schnappen nach aufsteigenden Insektenlarven (sogenannte Emerger) unter der Oberfläche können Ringe entstehen.
Rod PodZusammenlegbarer sehr variabler und stabiler Rutenständer, besteht meist aus Metall. Er wird vor allem zum Grundangeln verwendet.
RogenDie unbefruchteten Fischeier.
RognerWeiblicher Fisch.
RohlingDer Glas- oder Kohlefaserstab einer Rute ohne Ringe, Griff und Rollenhalter. Könner kaufen sich einen Rohling und bauen sich eine Rute nach ihren eigenen Bedürfnissen.
RolleEine Rolle, meist Angelrolle genannt, ist ein mechnisches Gerät zum Aufspulen der Angelschnur. Als die Standardangelrolle gilt heute auf der ganzen Welt die Stationärrolle. Die Multirolle ist eine Rolle für Spezialisten beim Spinnfischen im Süßwasser und vor allem für Meeresangler von Bedeutung.
Rollendes GrundbleiMeistens ein Kugelblei, das sich durch die Strömung über den Grund bewegt.
RollenfettSpezieller Schmierstoff zum Fetten der beweglichen Teile an der Rolle, auch dem Getriebe. Das Fett schützt auch vor Rost, muss aber dünn aufgetragen werden, sonst blockiert es die feinen Kugellager oder Zahnräder.
RollenhalterVorrichtung zum Befestigen der Rolle an einer Wurfrute. Es gibt einfache Schieberollenhalter, die aus zwei Ringen bestehen, die oben und unten über den Rollenfuß geschoben werden. Bei Schraubrollenhalter wird eine Seite des Rollenfußes in eine Nut am Halter geschoben. Die andere Seite wird in eine verschiebbare Halterung geschoben und dann mit einem Ring über ein am Rutengriff befindliches Gewinde Richtung Rolle zugeschraubt.
RollenringeRutenringe mit rotierenden Einsätzen für Drahtschnüre.
RollentascheTransport- und Schutztasche für Rollen.
RollwurfBesondere Wurfart, die das Rückwärtsdrehen einer Rolle verhindert. Er kann ebenfalls zum Drill eingesetzt werden.
Rubby DubbyEine Anfütterungs- bzw. Anlockmasse die aus Fischabfällen plus Herings - oder Krabbenöl besteht. Rubby Dubby wird hauptsächlich vom Boot aus zum Haiangeln eingesetzt.
RudelKleiner Fischtrupp, große Ansammlungen werden Schwarm genannt. Typische Rudelfische sind Zander und Barsch.
Run1. Der schnelle Abzug eines Fisches nach dem Anbiss.
2. Bezeichnung für eine schnelle Strömungsrinne in einem Fluss.
Run ClipIn diesem Clip wird die Schnur bei offerner Rolle fixiert, sobald ein Fisch den Köder genommen hat, gibt der Clip die Schnur frei. Er fungiert als Bissanzeiger.
RundschuppenSchuppen mit glattem Rand, die häufigste Schuppenform bei heimischen Fischen.
Running BoomEin gekrümmtes Kunstoff- oder Metallröhrchen durch das die Schnur geführt wird und an dessem Ende eín längeres Vorfach befestigt werden kann. Ein Running Boom wird vom Boot aus eingesetzt und soll Verwicklungen der Schnur verhindern. Es wird auch auf Grossfische wie Leng oder Heilbutt eingesetzt.
RuteKurzbezeichnung für Angelrute, sie befördert den Köder aufs Wasser, hält den Kontakt zum ausgelegten Köder, ermöglicht den Anschlag und den Drill des Fisches.
RutenaktionDie Art, wie sich die Angelrute unter Belastung durchbiegt.
RutenfutteralTransport- und Schutztasche für Ruten.
RutenringeOberbegriff für die Ringe einer Angelrute, die zur Führung der Angelschnur benötigt werden.
RutenrohrTransport- und Schutzrohr für Ruten.
RutenständerDient zur sicheren Ablage der Angelrute während des Angelns.
RyderhakenZwillingshaken für das Angeln auf Raubfische.
Rückgrat1. Wirbelsäule des Fisches
2. Bezeichnet die Härte der Rute.
RücklaufsperreVerhindert das Rückwärtsdrehen einer Rolle, kann zum Drill eingesetzt werden.
RückschlagEin Biss, bei dem die Spitze einer Bissanzeige in Richtung Angler schnellt, anstatt in Richtung Fisch.
RückschwungDer Fliegenfischer lässt die Schnur ruckartig nach hinten fliegen, um sie dann im Vorwärtswurf ins Wasser zu bringen.
Zurück zum Anfang
Hinweis: Diese Seite stellt eine Basisinformation dar. Sie wird routinemäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Sollte eine Datei gegen Urheberrechtsbestimmungen verstoßen, wird um Mitteilung gebeten, damit diese unverzüglich entfernt werden kann.