Fischlexikon Fischlexikon Fischlexikon

Online-Lexikon rund um den Fisch

Fische Ra-Ri

Fischlexikon: Fische mit Anfangsbuchstaben Ra wie Rapfen bis Ri wie Riesenmanta.

Rapfen (Aspius aspius)
Der Rapfen wird auch Schied genannt und ist ein schnellwüchsiger Weißfisch. Da Rapfen 137 Zwischenmuskelgräten haben, sind sie als Speisefische nicht besonders beliebt. (mehr Infos)
Rapfen (Leuciscus aspius)
Rauhaut-Dornhai (Cirrhigaleus asper)
Der Rauhaut-Dornhai ist ein mittelgroßer Hai. Er hat einen gedrungenen Körper mit einem breiten, flachen Kopf mit zwei Barteln. Der Rücken ist graubraun gefärbt, der Bauch weiß. Er besitzt zwei Rückenflossen mit jeweils einem Dorn am Ansatz und dreieckige, große Brustflossen. Der Rauhaut-Dornhai ist lebendgebärend.
 (Cirrhigaleus asper)
Regenbogen-Zwischenkärpfling (Characodon lateralis)
Der Regenbogen-Zwischenkärpfling wird auch Regenbogen-Goodeide genannt und erreicht eine Länge von bis zu 4 cm. Sein Körper ist hochrückig, Kopf spitz, Augen groß, eine Rückenflosse, Schwanzflosse rundlich. Zwischenkärpflinge bewohnen klare Bäche und ernähren sich von Algen. Sie führen eine innere Befruchtung der Eier durch und sind lebendgebärend. Verbreitung: Mittelamerika. Quelle: www.uebersee-museum.de
Regenbogen-Zwischenkärpfling (Characodon lateralis)
Regenbogenforelle (Oncorhynchus mykiss)
Die Regenbogenforelle stammt aus dem Westen Nordamerikas und wurde 1882 eingeführt. Sie werden intensiv in Fischteichen und speziellen künstlichen Zuchtanlagen gehalten. (mehr Infos)
Regenbogenforelle (Oncorhynchus mykiss)
Riesen-Drückerfisch (Balistoides viridescens)
Der Riesen-Drückerfisch gehört zu den größten Arten innerhalb der Familie der Drückerfische und können eine Länge um die 75 cm und ein Gewicht von 10 kg erreichen. Er lebt einzeln oder paarweise in Lagunen oder an Außenriffen. Während der Brutsaison verteidigen die Fische ihr Gelege. Der Verzehr von Riesendrückern kann zur Vergiftung durch Ciguatoxin führen.
Riesen-Drückerfisch (Balistoides viridescens)
Riesen-Stachelmakrele (Caranx ignobilis)
Die Riesen-Stachelmakrele ist die größte Art in der Familie der Stachelmakrelen und erreicht eine Länge von bis zu 170 cm. Sein Körper ist hochrückig; Maul nach vorn gerichtet; 2 Rückenflossen, vordere dreieckig, versenkbar und stachelig, hintere weichstrahlig, anfangs spitz; Brustflossen lang, sichelförmig; Afterflosse mit 3 Stacheln, 2 davon freistehend; Schwanzflosse stark gegabelt; gekielte Schuppenplatte am hinteren Teil der Seitenlinie. Riesen-Stachelmakrelen sind in tropischen Gewässern über sandigem oder felsigem Grund zu finden. Die erwachsenen Tiere kommen einzeln in Lagunen oder am Riffhang vor, die jungen Tiere bilden Schwärme in Flussmündungen. Verbreitung: Indopazifik. Sie gehört zu den Strahlenflossern, deren Skelett primär aus Knochen besteht. Hinzu kommen die Gräten als Bindegewebsverfestigungen. Die Kiemendeckel ermöglichen es ihnen, im Gegensatz zu den Haien, einen Atemwasserstrom aktiv an den Kiemen entlang zu leiten. Sie sind nachtaktive Raubfische und ernähren sich von Fischen, Krebsen und Garnelen. Riesen-Stachelmakrelen sind beliebte Speisefische und daher von großer kommerzieller Bedeutung. Ihr Fleisch kann aber giftig sein, wenn sie besondere Giftstoffe über die Nahrungskette einnehmen ("Ciguatera"-Vergiftung). Quelle: www.uebersee-museum.de
Riesen-Stachelmakrele (Caranx ignobilis)
Riesenhai (Cetorhinus maximus)
Der Riesenhai ist mit einer Körperlänge bis zu 10 m und einem Gewicht bis zu 4.000 kg nach dem Walhai der zweitgrößte bekannte Fisch der Erde.
Ausführlicher Artensteckbrief im PDF-Format
Riesenhai (Cetorhinus maximus)
Riesenmanta (Manta birostris)
Der Riesenmanta wird auch Teufelsrochen oder Hornrochen genannt, da seine Kopfflossen wie Hörner aussehen. "Manta" ist spanisch und bedeutet "große Decke". Die Giganten der Fischwelt sind weltweit in allen tropischen Ozeanen in geringer Wassertiefe verbreitet. (mehr Infos)
Riesenmanta (Manta birostris)
Ringelbrasse (Diplodus annularis)
Die Ringelbrasse ist die häufigste Art ihrer Gattung. Sie wird bis zu 18 cm lang und ihr Rücken sind braungelb bis golden, Seiten sowie Bauch silbrig gefärbt. Video mit Kurzbeschreibung
Ringelbrasse (Diplodus annularis)
Zurück zum Anfang
Hinweis: Diese Seite stellt eine Basisinformation dar. Sie wird routinemäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Sollte eine Datei gegen Urheberrechtsbestimmungen verstoßen, wird um Mitteilung gebeten, damit diese unverzüglich entfernt werden kann.