Fische So-Sp

Fischlexikon: Fische mit Anfangsbuchstaben So wie Sonnenbarsch bis Sp wie Spitzzahn-Papageifisch.

Sonnenbarsch, gemeiner (Lepomis gibbosus)
Der Gemeine Sonnenbarsch wird auch Kürbiskernbarsch genannt. Sein ursprüngliches Verbreitungsgebiet liegt in Nordamerika, nach Europa kam er Ende des 19. Jahrhunderts als Aquarienfisch. Bild: U.S. Fish and Wildlife Service
>> Umfangreiches Informationsblatt des Bundesamtes für Naturschutz (pdf)
Gemeiner Sonnenbarsch (Lepomis gibbosus)
Sonnenschmerle (Yasuhikotakia eos)
Die Sonnenschmerle ist ein Süßwasserfisch aus der Familie der Prachtschmerlen. Der langestreckte und seitlich abgeflachte Fisch erreicht eine Länge von bis zu 11 cm und ist bräunlich gefärbt. Der Bauch ist heller als der Rücken. Seine Heimat liegt in Thailand und Laos, wo er die schnellfließenden Abschnitte der Flüsse bevorzugt. Seine Nahrung sind hauptsächlich Weichtiere.
Sonnenschmerle (Yasuhikotakia eos)
Spanische Königsmakrele (Scomberomorus maculatus)
Die Spanische Königsmakrele kann eine Länge von 91 cm und ein Gewicht von 5,9 kg erreichen. Sie wird kommerziell befischt und ist ein begehrter Fang von Sportanglern. Umfangreicher Artensteckbrief mit Bildern (PDF in englisch)
Spanische Königsmakrele (Scomberomorus maculatus)
Spatenfisch (Chaetodipterus faber)
Der Spatenfisch erreicht eine Länge von bis zu 90 cm. Sein Körper ist hochrückig, scheibenförmig, Maul klein, Rückenflosse zweigeteilt, vordere hartstrahlig, hintere Rückenflosse und Afterflosse mit großer Finne, Schwanzflosse verkürzt mit kleiner Erweiterung oben und unten. Der Spatenfisch bewohnt meist in Schwärmen flache Küstenregionen, Flussmündungen und Mangroven. Flach auf dem Wasser liegend erinnert er an Blätter. Er ernährt sich von Krebstieren, Muscheln, Schnecken, Würmern, Quallen und Algen. Spatenfische gelten als schmackhafte Speisefische. Verbreitung: Westatlantik. Quelle: www.uebersee-museum.de
Spatenfisch (Chaetodipterus faber)
Speerfische (Istiophoridae)
Die Speerfische werden auch Marline genannten und sind große Raubfische der offenen Hochsee. Sie sind hervorragende Schwimmer, die große Geschwindigkeiten erreichen können und bei Sportfischern sehr beliebt sind. Artenverzeichnis
Gestreifter Marlin (Kajikia audax)
Sphinx-Schleimfisch (Aidablennius sphynx)
Der Sphinx-Schleimfisch gehört zur Unterfamilie der Kammzahnschleimfische (Salariini) und ist der einzige Vertreter der Gattung Aidablennius. (mehr Infos)
Sphinx-Schleimfisch (Aidablennius sphynx)
Spitzpleinzen (Ballerus ballerus)
Die Zopen werden auch Spitzpleinzen genannt. Sie wachsen recht langsam, mit drei bis vier Jahren sind sie erst 16 cm lang. Als Lebensräume dienen diesem Fisch größere Flüsse Mitteleuropas und Seen Osteuropas. (mehr Infos)
Zope (Ballerus ballerus)
Spitzzahn-Papageifisch (Calotomus spinidens)
Der Spitzzahn-Papageifisch erreicht eine Länge von bis zu 30 cm. Sein Körper ist oval, maximale Länge 30 cm; Maul rundlich, dicklippig; Rückenflosse ungeteilt, vorn hart-, hinten weichstrahlig, Schwanzflosse verkürzt. Der Spitzzahn-Papageifisch gehört zu den Strahlenflossern, deren Skelett primär aus Knochen besteht. Hinzu kommen die Gräten als Bindegewebsverfestigungen. Die Kiemendeckel ermöglichen es ihnen, im Gegensatz zu den Haien, aktiv einen Atemwasserstrom an den Kiemen entlang zu leiten. Der Spitzzahn-Papageifisch ist einer der meist verbreiteten Papageifische. Er bewohnt Korallenriffe und lebt von Algen, die auf Korallen wachsen. Er wandert täglich große Strecken zwischen seinem Nahrungsgebiet und Schlafplatz. Verbreitung: Indopazifik. Quelle: www.uebersee-museum.de
Spitzzahn-Papageifisch (Calotomus spinidens)

Hinweis: Diese Seite stellt eine Basisinformation dar. Sie wird routinemäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Sollte eine Datei gegen Urheberrechtsbestimmungen verstoßen, wird um Mitteilung gebeten, damit diese unverzüglich entfernt werden kann.